Mittwoch, 23. September 2015

[Anleitung] Teil 3 - "Wir nähen Knopflöcher mit der Maschine"

Nach dem Grund-Kissenbezug und dem Anbringen von Kam Snaps möchte ich euch heute zeigen, wie man mit der Maschine Knopflöcher anbringen kann. Dies ist ein Beispiel für ein Kopfkissen, funktioniert aber natürlich auch an anderer Stelle 
genau so :-).

Ich habe meine Knopflöcher mit meiner W6 N1615 und dem dazu gehörigen Nähfuß genäht. Unter den Bildern erkläre ich euch, was da genau passiert, so dass ihr die Löcher mit ein wenig mehr "Gepfriemel" eigentlich auch ohne entsprechenden Nähfuß nähen können müsstet. 

Achtet darauf, dass das Garn zum Stoff passt, es ist nämlich sichtbar :-). 


1.

So sieht das auf meiner Maschine aus. Das Knopfloch wird mit 4 Nähten genäht. Links, rechts, oben, unten. Den Kasten der entsteht schneidet man mittig auf. Wichtig ist, dass zwischen den Nähten rechts und links ein kleiner Zwischenraum (höchstens 1mm) bleibt, so dass sie gerade NICHT ineinander vernäht werden. Dieser Zwischenraum wird später aufgeschnitten und lässt den Knopf durchfädeln.



Bei der Einstellung der Stiche wähle ich also nacheinander die Knopflochstiche 1, 2/4, 3, 2/4 aus. Die Pfeile zeigen, in welche Richtung die Maschine jeweils näht. Bei 2/4 näht sie auf der Stelle von rechts nach links. Die Stichlänge wird so klein/eng wie möglich gewählt, sodass feste, stabile Nähte entstehen.


2.

Das ist mein Knopflochfuß :-). Er erleichtert die Arbeit, da er als Maßregelung dienen kann. Er verhindert gleichzeitig, dass das Loch zu lang wird.
Der Spalt ist 3,5 cm lang. Möchte ich ihn als Maß nutzen und ein 2cm langes Knopfloch nähen, so setze ich den roten Pfeil bei 1,5cm an und beginne dort mit dem Nähen.


3.

Rechne dir nun erst einmal aus, wo deine Knopflöcher sitzen sollen. Überlege dir, wie viele Knöpfe du anbringen willst. Teile die Breite deines Kissenbezugs durch die Menge der Knöpfe+1. 

Willst du also bei einem 50cm Kissen 5 Knöpfe anbringen, so teilst du die 50cm durch 6, da du 6 Lücken haben wirst.
50/6=8,33. Du machst nun alle 8,3 cm eine Markierung. Die Markierung sollte ca. 1-1,5 cm vom oberen Rand beginnen.





Du kannst auch erst die beiden äußeren Knöpfe abmessen, wenn du sie näher am Rand haben möchtest. 


Ich habe z.B. Kissen mit 65 cm Breite genäht. Die beiden äußeren Knöpfe habe ich mit einem Abstand von 5cm zum Rand angebracht. Dann habe ich den Abstand der beiden äußeren Knöpfe genommen (55cm) und habe ihn durch die restliche Knopfmenge+1 geteilt: 55/4=13,75. Meine drei mittleren Knöpfe haben also je einen Abstand von 13,7 cm.

4.


Wenn du keinen Knopflochfuß hast:

4.1
Verriegele zuerst deine obere Markierung! Du sollst nun mehrmals von links nach recht nähen. Das muss immer auf der gleichen Position geschehen an. Dies bedeutet: Stichlänge auf 0 und/oder Transporteur versenken/abdecken, damit der Stoff sich nicht bewegt! Wähle hierfür einen breiten Zickzackstich. Mindestens 5 Mal hin und her nähen

4.2 Danach wird die linke Naht genäht. Hebe die Nadel, aber nicht den Nähfuß, bevor du den Stich einstellst!
Wähle einen engen Zickzackstich und eine sehr kurze Stichlänge (>1). Schau dir die folgenden Bilder an, wie das Stichbild ungefähr aussieht. Probiere erst auf einem Restestück aus und merke dir die Position deiner Auswahl-Räder!
Nähe so, dass beim rechten Einstechen die Nadel knapp links neben der Markierung einsticht. Im Normalfall müsstest du dafür die Markierung mittig unter deinem Nähfuß liegen haben.


5.



Ohne Knopflochfuß:
An deiner unteren Markierung angelangt nimmst du die Nadel aus dem Stoff, lässt den Stoff aber unter dem Nähfuß an seiner Position, Nähfuß also nicht anheben! 

5.1 
Du musst nun wieder mehrmals von links nach recht nähen. Dies soll immer auf der gleichen Position geschehen an. Das bedeutet: Stichlänge auf 0 und/oder Transporteur versenken/abdecken, damit der Stoff sich nicht bewegt! Wähle hierfür einen breiten Zisckzackstich. Mindestens 5 Mal hin und her nähen.

Danach wird es komplizierter, damit es genau wird. Entweder nimmst du den ganzen Stoff wieder heraus und machst Schritt 4.2 noch einmal rechts vom Stoff, oder du gehst wie folgt vor: 

5.2
Du musst nun rechts der Markierung von unten nach oben nähen. Nimm die Nadel aus dem Stoff und hebe den Nähfuß an. Die Nadel sollte auf der Position stehen, bei welcher sie links in den Stoff sticht. Schiebe den Stoff vorsichtig ein paar Millimeter nach links, so dass die Nadel beim Einstechen knapp neben der linken Naht einstechen würde. Nähe im Rückwärtsgang bis zu deiner oberen Markierung.

Punkt 3 auf dem Foto hast du schon in 4.1 erledigt :-). Nimm den Stoff nun heraus und schneide die Fäden ab. Wenn du sicher gehen willst, dass nichts aufgeht, verknote die Fäden.


6.

Hier kannst du sehen, wie knapp der Zwischenraum zwischen den beiden Nähten bemessen sein sollte. Wenn er zu groß ist wird dein Knopfloch ausgeleiert, wenn er zu klein ist zerschneidest du dir gleich deine Nähte...


7.

Wirklich VOOOOORSICHTIG, vor allem an den Quernähten! Sonst ist die ganze Arbeit zu Nichte gemacht...

Und so kann das Ergebnis (mit den Knöpfen von morgen ;-) ) aussehen:

Hat es geklappt? Lass es mich gerne wissen :-).

Ein kleiner Hinweis noch: die Anleitung zum Annähen der Knöpfe mit der Maschine verschiebt sich auf Freitag - ich hab morgen nämlich was zum RUMSen :-D.


Ab damit zu mmI und LyS



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen